#Antilagerkoller 139 – Appgeburtstag

Moin liebe Leser,

nach einer kurzen Nachrichtenpause melde ich mich zurück. Inzwischen haben fast alle Landkreise eine stabile Inzidenz unter 35 erreicht. Nun sind prompt weitere Lockerungen im Gespräch, die Jens Spahn und unsere Justizministerin befürworten. Doch die Themen sind weiter umstritten. Jens Spahn geriet die letzten zwei Wochen ins Kreuzfeuer aufgrund fehlender Kontrollmechanismen von Testzentren.

Maskenpflicht

In Deutschland wird eine Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert. Wirft man einen Blick auf die Impfquote, lässt sich eine Abschaffung der Maskenpflicht nicht schlüssig argumentieren. Dennoch sind die Inzidenzen deutschlandweit sehr niedrig. Diese Woche verzeichneten wir das erste Mal seit acht Monaten wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Doch die Zahlen sind nach wie vor unscharf:

Testzentren verschwinden

Die Testzentren, die vor zwei Wochen noch gefährliche SuperSpreader entdeckt haben, machen jetzt reihenweise wieder zu. Einerseits sicherlich, weil Jens Spahn die Vergütung pro Test deutlich verringert hat – zu Recht – und mehr Kontrollen durch den Fiskus angekündigt hat, andererseits aber auch, weil die Politik den Einsatz von Tests in der (Innen-)Gastronomie bei einer stabilen bzw. niedrigen Inzidenz nicht mehr vorschreibt (je nach Bundesland unterschiedlich).

Schulen

Kontrovers gestritten und föderal unterschiedlich umgesetzt wird derzeit die Maskenpflicht an Schulen. Die einen haben die Maskenpflicht für Schüler abgeschafft, die anderen halten an ihr fest. Auf der einen Seite ist die Maske im Unterricht vermutlich ein großes Hindernis, weil man sich so schlechter verständigen kann, auf der anderen Seite sind viele SchülerInnen noch nicht geimpft, da die Empfehlung von der Stiko noch fehlt und entsprechende Zulassungen, genauso wie der Impfstoff Mangelware sind.

Außerdem wächst hierzulande die Angst vor der Delta-Variante, die ursprünglich aus Indien kam und jetzt in Großbritannien kursiert. Dort ist die Inzidenz auf 75 gestiegen, weshalb zahlreiche Lockerungen verschoben werden müssen. In Dresden wurde diese Woche eine ganze Klasse in Quarantäne geschickt, weil ein Schüler positiv auf die Delta-Variante getestet wurde.

Außenbereich

Die Maskenpflicht im Außenbereich aufheben? Das wäre ja mal wissenschaftsbasierte Politik. Schon lange erklärten Aerosolforscher die Maskenpflicht im Außenbereich für Quatsch, da sich fast niemand im vorbeigehen infiziert. Nur wenn viele Menschen draußen zusammenkommen, sind Masken oder/und Tests empfehlenswert. Gegen Fußballgucken zu EM-Zeiten draußen oder im Stadion (getestet) spricht weniger als gegen das Rudelgucken bei schlechten Luftbedingungen zu Hause.

Seien wir ehrlich: Die Menschen haben die Maskenpflicht in der Fußgängerzone und in Parks längst für abgeschafft erklärt. Auch im Biergarten mit entsprechend Abstand ist die Maske nicht nötig. Die Maske gehört dort aufgesetzt, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann (das kann man tatsächlich der Eigenverantwortung überlassen). Im Innenbereich lasst sie bitte auf!


Corona-Warn-App

Ein Jahr ist es morgen her: Am 16.06.20 erschien die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts und war stark umstritten. Die App führte sehr lange ein Schattendasein und wurde von vielen Deutschen wegen Datenschutzbedenken verschmäht. Vollkommen zu unrecht, denn das Projekt war nicht nur teuer, sondern auch sehr transparent. Der Code ist Open-Source und selbst der Chaos-Computer-Club stellt ein gutes Zeugnis aus. Weil die App so unbeliebt war, wurde sie auch erst viel zu spät weiterentwickelt. Erst im Spätherbst spendierte der Bund die aktuellen Corona-Zahlen, eine Check-In-Funktion und ein Kontakttagebuch dazu. Auch das Tracing durch Bluetooth und die Algorithmen wurden ständig verbessert.

Zum Geburtstag morgen kamen jetzt die ersten Zahlen: Die App hat doch was gebracht und hat 100.000 Infektionsketten unterbrochen. Außerdem wächst die Beliebtheit der App seitdem man nun auch digitale Impfnachweise importieren kann.

Digitale Impfnachweise

Seit dieser Woche gibt es den digitalen Impfnachweis in Deutschland. Diejenigen, die vollständig geimpft sind und seitdem immer mit ihrem gelben Lappen herumlaufen werden sich freuen. In 2/3 der deutschen Apotheken können sich vollständig Geimpfte bundesweit digitale Impfnachweise ausstellen lassen. Welche Apotheken teilnehmen lässt sich im Portal der Apotheken nachlesen:

Der Service wird vom Bund mit 18€ pro Erstellung vergütet. Diejenigen, die ihre Impfung im Impfzentrum erhalten haben, bekommen den digitalen Impfausweise auch zugeschickt. Die Erstellung der Codes soll bald auch in Arztpraxen und Impfzentren (direkt bei der Impfung) möglich sein.

Randnotiz: Wer einen noch nicht gültigen Impfausweis in die Corona-Warn-App einliest und das Datum seines Handys vordreht, der hat einen gültigen. Willkommen im Jahr 2000, liebes RKI:


Ich wünsche euch eine erfolgreiche Fußball-Woche und lasst es euch nicht zu heiß werden.

Auf bald!

Euer pedaa

%d Bloggern gefällt das: