«

»

Mai 17

Kurztest: HUMAX HD Fox+

[important]pe-home.de braucht deine Unterstützung! Dir gefällt mein Test? Dann kaufe jetzt bei Amazon über diesen Link ama.pe-home.de, dann hat pe-home.de auch etwas davon 🙂 – So funktioniert es[/important]

Liebe Leser,

im Rahmen meines Receivertests nahm ich diese Woche den HUMAX HD Fox+ Sat-Receiver unter die Lupe. Ich verglich ihn hauptsächlich mit meinem aktuellen Receiver von Technisat.

Austattung

Der Humax HD Fox+ kommt mit HD+-Funktionalität, d.h. man darf 12 Monate kostenlos die Privatsender in HD genießen. Er besitzt zwei USB-Anschlüsse sowie einen LAN-Anschluss. Per HDMI gibt er sein digitales HD-Signal an den Fernseher weiter. Im Lieferumfang enthalten ist eine dicke Bedienungsanleitung sowie zwei AAA-Batterien für die Fernbedienung. Ein HDMI-Kabel ist nicht enthalten.

Vorne befindet sich eine Klappe hinter der der USB-Anschluss und der Kartenslot für HD+-Karte zum Vorschein kommt. Links neben dem Steuerkreuz befindet sich ein Ein-Zeilen-Display, das ziemlich hell ist und den aktuell eingeschaltenen Sender in Fetter Schrift darstellt darstellt. Im Vergleich zum Technisat DIGIT HD8+ hat der Fox+ ein schlechteres Display mit weniger Kontrast.

Einen Netzschalter besitzt er nicht. im Standby brennt vorne eine rote Leuchte.

Einrichtung & Fernbedienung

Hat man alles angeschlossen, das LAN-Kabel eingesteckt oder die entsprechende WLAN-Brücke, genauso wie USB-Festplatte und SAT-Kabel so kann man den SAT-Receiver das erste Mal starten. Er bootet innerhalb von 30 Sekunden und zeigt ein Wizard, das einen bequem durch die Einrichtung des Receivers führt. Das Interface ist sehr elegant und angenehm gemacht. Schöne Verläufe und animierte Statusposts leiten einen kinderleicht durch die Erstinstallation (2 Minuten). Ist der Receiver eingerichtet kann man auch gleich mit Fernsehen loslegen.

Der Receiver liefert im Vergleich mit dem Technisat DIGIT HD8+ ein gutes HD-Bild (DasErste, ZDF, andere nicht getestet). Etwas gewöhnungsbedürftig ist hierbei die Bedienung mit der Fernbedienung. Hier gibt es einen Extra-Button für die Programmliste. Drückt man während des Betriebs die Taste OK in der Mitte des Steuerkreuzes tut sich erstmal nichts. Genauso reagiert er auf die Pfeiltasten des Steuerkreuzes während des Betriebs nicht. Für Programmwechsel und Lautstärke gibt es Extra-Tasten unterhalb des Steuerkreuzes.

Die Fernbedienung ist sehr groß und kommt als programmierbare Universalfernbedienung fürs ganze Heimkino daher, zumindest hat sie an der Oberseite Knöpfe für DVD, TV & Co.

Der HD Fox+ zeigt angenehm aufbereitet für 5 Sekunden beim Programmwechsel das aktuelle Programm, falls er entsprechende Informationen findet. Außerdem blendet er im oberen Bereich ein Dolby Digital-Logo ein, das im Test teilweise nicht mehr verschwand und beim Fernseher mehr störend als hilfreich war. Durch den elektronischen Programmführer navigiert man von rechts nach links (zeitachse) und von oben nach unten durch die Programme – besonders innovativ ist das nicht. Eine Durchsicht des aktuellen Programms des aktuellen Senders gibt es nicht. Beim Aktualisieren insbesondere von bis zu einer Woche im Voraus ist der Receiver von Technisat HD8+ im Vergleich weit vorne. Das Navigieren durch die Programmzeitschrift macht beim Fox+ eher wenig Spaß, obwohl das Interface in HD sehr gut aussieht.

Sonderfunktionen

Der HUMAX HD Fox+ kommt mit HbbTV-Unterstützung. Über das mitgelieferte TV Center kann man Tagesschau-App, ARD und ZDF Mediathek sowie Wiki@TV und FlickR sowie Youtube zugreifen. Der Zugriff und Aufruf von Videos aus den Mediatheken funktioniert sehr schnell und elegant. In angemessener Qualität (nicht HD) streamt man die entsprechend verpasste Sendung aus ARD und ZDF kostenlos über das Internet auf den Fernseher. Youtube-Videos konnten wir aufgrund eines Fehlers nicht abspielen, die Wikipedia-App war etwas umständlich zu bedienen.

Während des laufenden Programms lässt sich via HbbTV am unteren Rand des Fernsehers das das aktuelle Programm und weitere Informationen einblenden. Unter anderem hat man Zugriff auf den HD-Videotext aller Sender, die diesen Bereitstellen. Dabei handelt es sich um die neue Art von Videotext mit angemessenem Kontrast, Videos und Fotos. Die Basisfunktionen beherrscht der Fox+ sehr gut.

Aufnahmesteuerung

Leider gelang es mir im Test nicht mit zwei unterschiedlichen Festplatten das Gerät zur Aufnahme von Sendungen zu bewegen. Es bleibt zu vermuten, dass die Festplatte ein gewisses Format haben muss. Was mich überraschte, war dass der Receiver Aufnahmen von meinem alten abspielen konnte (natürlich nicht HD+-geschützte Aufnahmen). DivX-Videos schaffte er allerdings nicht, das schafft sogar der Smart VX10.

Als ich meine 1,5TB Platte via USB an die Buchse hing flippte der Receiver völlig aus. Teilweise war gar kein TV-Betrieb mehr möglich, das TV-Center startete nur noch im Display, auf dem TV war es nicht zu sehen. Das Navigieren durch die einzelnen Ordner meiner Festplatte dauerte mehrere Minuten war der Receiver sekundenlang (eine gefühlte Ewigkeit) den Ordnerinhalt einlas (und das immer wieder). Je tiefer man kommt, desto kritischer und langsamer wird es.

Fazit:

All die Probleme, die ich mit dem Gerät hatte, deuten auf einen doch zu schwachen Prozessor im Gerät hin. Der Fox+ ist ein Basisreceiver, der sich mit HbbTV sich von den anderen abhebt, bei dem man aber dafür Abstriche beim Festplattenmanagement und bei der Bedienung machen muss. Was ziemlich stört ist die Bedienung, nämlich dass man durchs Steuerkreuz nicht durch die Programme steppen kann. Das Erstellen eigener Programmlisten macht auch keinen wirklichen Spaß, es ist ziemlich umständlich.

Insgesamt überzeugt der Fox+ nur durch seine Sonderfunktionen, als Receiver ist er nichts besonderes und hebt sich nicht wirklich von seinen Konkurrenten, dem Smart VX10 und anderen vergleichbaren Geräten ab. Beim Interface hat sich HUMAX wirklich Gedanken gemacht und es ansprechend gestaltet. Aber was macht ein schönes Interface schon aus, wenn das Gerät mit der Festplatte nicht klar kommt und die Bedienung ohne Steuerkreuz auf der Fernbedienung doch sehr gewöhnungsbedürftig ist?

Gesamtnote: 3,0 – nichts für Anspruchsvolle!

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: