#Antilagerkoller 114 – Fahrplanwechsel

Liebe Leser,

nicht nur die Deutsche Bahn stellte am Sonntag ihren Fahrplan um! Nachdem die Corona-Neuinfektionen letzte Woche wieder ins exponentielle Wachstum übergingen, musste die Politik rasch reagieren. Das Land wird nun weiter heruntergefahren. Diesmal trifft es Schulen und Kitas, den Einzelhandel und die Pyrotechnik-Branche. Laut Einzelhandelsverband stehen 250.000 Jobs auf dem Spiel. Die Schließung soll vom 16.12.-10.01. dauern, doch das wird vermutlich nicht reichen.

Deutschland im harten Lockdown

Es war ein sehr kurzes Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten am letzten Sonntag. Wenn es um einschneidende Maßnahmen geht, die alle nachvollziehen können, ziehen wohl alle an einem Strang. Und dennoch konnte Merkels Wunsch, den Lockdown am 14.12. zu starten nicht entsprochen werden, da nun die Landesparlamente einbezogen werden sollen. Dennoch war man sich in den meisten Punkten einig:

  • Kontaktbeschränkungen bleiben: Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten. An Weihnachten weichen ein paar Bundesländer die Regelungen auf und lassen einen Haushalt plus vier weitere Haushalte Personen zu. Schauen wir lieber nicht genauer hin, sonst entdecken wir in dieser Lockerung dann wieder eine Logik-Lücke.
  • Der Einzelhandel des nicht alltäglichen Bedarfs schließt am 16.12. bis zum 10.12. – ausgenommen sind wohl Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Tierbedarf, Futtermittelmärkte, Weihnachtsbaumverkauf und Großhandel.
Der Weihnachtsgeschenkeverkauf findet nur am 15.12.-16.12.20 statt.
  • Der Verkauf und der Einsatz von Pyrotechnik zu Silvester ist dieses Jahr untersagt. Die Unternehmen sehen sich in die branchenweise Insolvenz hineinschlittern. Zudem hat die Auslieferung der Feuerwerkskörper letzte Woche schon begonnen.

Wenn der Bund (=Steuerzahler) dieses Jahr alle Feuerwerkskörper abkauft würde ich nach der Krise aber ein ganz großes Feuerwerk erwarten, Herr Scholz!

  • Friseurläden müssen ebenfalls am 16.12. schließen – der Rest des Dienstleistungsgewerbes hat seit 2.11. geschlossen. Fahrradwerkstätten bleiben offen, genauso wie Dienstleistungsstätten für medizinisch notwendige Behandlungen. Nach Verkündung des Lockdowns hatten zahlreiche Friseure schon am Sonntag geöffnet, um Kunden abzuarbeiten. Wer hätte gewusst, dass Friseure Handwerker sind und sonntags öffnen dürfen?
Heiß begehrt wie Playstation-Kartons
  • Schulen und Kitas sind bis auf die Notbetreuung geschlossen – die Präsenzpflicht an Schulen ist ausgesetzt.
  • An Unternehmen wird appelliert, die eigenen Mitarbeiter entweder in die Betriebsferien schicken oder Homeoffice ermöglichen. Andernfalls soll es bezahlten Urlaub, bezahlt vom Bund, geben.
  • Der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist untersagt.
  • Verordnete regelmäßige Tests bei Beschäftigten von Alten- und Pflegeheimen

Der Bund lässt im Rahmen der Überbrückungshilfe III weiter Geld vom Himmel regnen und weitet die Hilfen auf die betroffenen Unternehmen aus. Die Kosten liegen bei 3,5 Mrd. Euro pro Woche. Das nächste Treffen von Bund und Ländern ist für den 5. Januar angesetzt.

Wer mehr über die Hintergründe der Maßnahmen erfahren möchte, dem lege ich die Sendung Anne Will vom 13.12. ans Herz.

Ungeklärt ist derzeit, wie mit Marktabholungen und Click&Collect-Paketen im Einzelhandel verfahren wird. Warum sollte man das Abholen von Paketen bei der Post zulassen und im Einzelhandel nicht? Wir warten ab, was die Politik daraus macht.

Impfstoffnachrichten

Während in Amerika die ersten Menschen bereits geimpft werden, weil das Land die Notfallzulassung erteilt hat, genauso wie in Großbritannien, warten wir hierzulande händeringend auf die Zulassung durch die Europäische Zulassungsbehörde (EMA).

Nun gibt es Anzeichen dafür, dass man acht Tage früher als bisher angekündigt, nämlich zum 21.12. ein Gutachten veröffentlichen werde. Die Bundesregierung rechnet mit einer Zulassung einem Start der Impfungen zum 23.12.

Lokales

  • In zahlreichen Apotheken startet jetzt die kostenlose Abgabe von FFP2-Masken an besonders schützenswerte, chronisch kranke Personen.
  • In Bayern wird übrigens schon wieder die Corona-Testpflicht für Weihnachtsreiserückkehrer diskutiert. Immerhin: Da inzwischen (fast) alles Risikogebiet ist, muss man nicht mehr genauer hinsehen, woher die Menschen ins Land kommen.
  • Tübingen scheint als einsames Licht die Pandemie gut im Griff zu haben. OB Boris Palmer organisierte schon früh FFP2-Masken für die ältere Bevölkerung. Jene darf exklusiv von 9-11 einkaufen und auf einen kostenlosen Busshuttle-Service zurückgreifen. So geht Pandemie-Management. Hier setzt man schon seit mehreren Wochen auf Tests in Alten- und Pflegeheimen (aus der Tasche Tübingens).
  • Flixbus schränkt seinen Betrieb weiter ein und bietet erst ab 11.01. wieder Fahrten durch die Republik an.
  • Die Querdenken-Demos werden aufgrund der harten Einschnitte des öffentlichen Lebens größtenteils abgesagt, da eine Genehmigung durch die Städte ausbleibt. Oh du ruhige Weihnachtszeit. Spielen wir was?

Blick ins Ausland

  • Stell dir vor, du machst Massentests und keiner geht hin: Beim Massentest in Österreich war die Bereitschaft dann anscheinend doch nicht so hoch. Von den veranschlagten 60% kamen dann doch nur die Hälfte der Menschen zum Test. Die hatten anscheinend was Besseres zu tun.
  • Auch Italien und die Niederlande verhängen einen harten Lockdown und Ausgangsbeschränkungen über die Feiertage (teils bis 10.1.). London sieht sich mit der höchsten Corona-Pandemiewarnstufe konfrontiert. Alle Lockerungen seit dem harten Lockdown sind damit passé und die Läden werden wieder geschlossen.

Die App der Corona-Warn-Apps

Ab sofort gibt’s die neue EU-Corona-App mit den wichtigsten Informationen rund um COVID-19 in den EU-Mitgliedstaaten, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Sollte man doch reisen wollen, erhält man dort aktuelle Informationen über die Gesundheitslage, Quarantänemaßnahmen, Testanforderungen und Corona-Warn-Apps. Möge die App mit dir sein.


Was gibt es Schöneres als sich bei bestem Dezemberwetter mit dem Liebsten auf einen selbstmitgebrachten Glühwein im Park zu treffen? Das klingt schön, nur auf Parkbänke sollte man dann doch nicht setzen:

„Aber bitte mit Maske“

Ich wünsche euch eine gesegnete dritte Adventswoche, genießt den Lockdown und bestellt nicht so viel!

Euer pedaa

%d Bloggern gefällt das: