«

»

Jun 24

Erste Erfahrungen mit dem SAMSUNG Galaxy S7 Edge

Liebe Leser,

durch eine freundliche Offerte meines Mobilfunkbetreibers kam ich in den Genuss mein Samsung Galaxy S6 (32GB) durch das Samsung Galaxy S7 EDGE einzutauschen. Ich verzichte in meinem Vergleich auf Bilder und beschränke mich aufs Wesentliche:

Display

An das große Display gewöhnt man sich super schnell. Das S6 war hatte ja eine ähnliche Größe. Mit großen Händen hat man mit 5,5 Zoll kein Problem. Die meisten Menschen bedienen ihr Smartphone inzwischen eh mit zwei Händen. Außerdem sind die 5,5 Zoll auf das gebogene Display bezogen. Es ist deutlich breiter als das Display des S6 und damit damit ähnlich hoch. Die abgerundeten Kanten stören nicht, bringen aber auch nicht wirklich was. Sie sehen stylisch aus, ja, aber dafür mehr bezahlen lohnt sich nicht. Die abgerundete Kante bringt vor allem was in der Kontakte-App, wenn man die Kontakte alphabetisch durchgehen will. In der Nacht lässt sich per Always-On-Displayfunktion eine Nachtuhr an der Kante einblenden. Außerdem gibt es eine Schnellzugriffleiste, die sich mit einem Wisch von der Seite (abgerundete Kante) jederzeit einblenden lässt.

Das Always-On-Display ist eine nett Funktion. Hat man das Handy im Standby so erscheint mittig auf dem schwarzen Bildschirm die Uhrzeit und eine Information über entgangene SMS und Anrufe (kein Whatsapp). Allerdings zieht diese Funktion ein wenig Akku. Für diejenigen, die keine Armbanduhr haben und deshalb ständig aufs Handy gucken müssen, das auf dem Schreibtisch liegt, allerdings eine nette Funktion

Schnellladen

Das Handy ist in 30-60 Minuten komplett voll, wenn die Schnellladefunktion aktiviert ist. Hierzu ist ein entsprechendes Ladegerät, das mitgeliefert wird, nötig. Allerdings wird das Gerät beim Schnellladen sehr warm, wodurch sich etwaige Displayschutzfolien wieder ablösen. Als Zubehör gibt es für gute 30,- eine Induktionsladeschale, mit der man das S7 ohne das Kabel einzustecken laden kann. Hier ist im Vergleich zum S6 ein Unterschied zu bemerken: Während man immer wieder mehrere Versuche unternahm das Handy auf die Ladeplatte zu legen bis es dann endlich mal angefangen hat zu laden, geht dies beim S7 schneller. Das S7 steht in seiner induktiven Ladestation und lädt schon beim ersten Versuch, man muss es nicht neu positionieren.

Speicherkarte

Im Vergleich zum S7 unterstützt das S7 wieder Speicherkarten, auf der sich zahlreiche Musik und Fotos speichern lassen. Ein bisschen nervig ist die Softwareunterstützung: Jedes Mal beim Starten des Handys meldet sich die Speicherkarte durch eine Benachrichtigung auf dem Handy. Wer sein Handy öfter mal ausschaltet muss die Benachrichtigung bei jedem Start hinnehmen und wegwischen.

Akku, Akku, Akku

Der Akku im S7 Edge ist einfach klasse: Während das S6 nach einem dreiviertel Tag leer war – mit seinen knapp 2500 mAh kein Wunder – kommt man mit dem S7 fast zwei Tage weit (3600 mAh). Leider lässt sich der Akku nach wie vor nicht tauschen. 🙁

Fingerabdrucksensor

Der Fingerabdrucksensor funktioniert gefühlt noch etwas besser und schneller als im S6. Das neue Android hat jetzt auch endlich eine API für die Daten. Jedoch habe ich noch keine nützliche App gefunden, die darauf zurückgreift. Zum Entsperren ist das Ding aber allemal gut. 🙂

Zu guter letzt die Kamera

Die verbaute Kamera hat zwar weniger Megapixel als im S6, dafür aber einen stärkeren Lichtsensor. Somit macht die Handykamera auch bei Dunkelheit eine sehr gute Figur und kann durchaus mit den Top-iPhone-Kameras mithalten.

https://goo.gl/photos/mhuC7W1RSZY5Waju7

Fazit

Ein rundum gelungenes, großes Smartphone im Premiumsegment. Allerdings ist es mit seinen knapp 600€ auch ziemlich teuer. Wer auf das S7 setzen will, sollte sich besser für die EDGE-Variante entscheiden, weil in diesem der größere Akku verbaut ist. Samsung hat im S7 das richtig gemacht, was im S6 bemängelt wurde.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: