«

»

Apr 22

Mittwoch, 1. Vorlesungswoche

So, da sind wir wieder. Neu gestartet ins neue (2.) Semester hörte ich heute die ersten wirklich guten Vorlesungen. Aber zurück zum Anfang: Montags mich zu meiner ersten VL „Informatik I für WiWi“ (15.45 Uhr) eingefunden und herausgefunden, dass nun auch Nadine W. zu uns gewechselt ist und WING ab jetzt in Karlsruhe studiert. Außerdem Michelle wieder getroffen, die aber immer noch sehr selten kommt. Da ich die Info-Unterlagen zu Hause schon durchgeklickt hatte, ging ich nach ca. 60 Minuten – der Sonne entgegen in Richtung Hertz-Hörsaal. Auf dem Weg Theresa, Fabian und Julian getroffen, schließlich kurz vor der LA-Übung wie ausgemacht Babsi :), die ich auch seit Wochen nicht mehr gesehen hatte.

Aus der LA-Übung ergriffen wir wenig später wieder die Flucht und gingen in Richtung Schlosspark, wo wir die Infos trafen und uns nach gemütlichem Zusammensitezn in der Sonne zur allwöchentlichen Sneak aufmachten. „Duplicity“, gut gemacht, aber irgendwie war er dann doch blöd und hat Babsi und mich gestresst (des Ende is dämlich, alles is rigendwie dämlich, na ja). Schnell noch auf nen Absacker ins O’Sullivans und dann ab nach Hause – mit dem Fahrrad durch die kühle Nacht über die Rheinbrücke.

Der nächste Tag verlief ganz ähnlich, d.h. morgens LA, das aufgrund der Vertretung auch nicht sehr berückend war, danach gemütlich mit Julian, Babsi und Caro Kaffee getrunken :). Zeit totgeschlagen bis zu Info (15.45 Uhr), wo ich dann wieder nicht bis zum Ende blieb, nun gut. Abends dann nochmal nach Karlsruhe zum Grillen, Ausklang des Tages, ein schöner Tag geht zu Ende…

Am heutigen Tag die erste gute Ana-Vorlesung gehört, danach direkt in BWL B, wo mich der Dozent wirklich beeindruckte 🙂 keine dummes Dahergelaber mehr. Und danach saß ich ganz flix mit Babsi in einer Gruppe von vllt. 30 Leuten im Sport-HS und hörte dem Herrn Privatdozenten [Name vergessen] über die Geschichte der Neuzeit zu, so sollte es jedenfalls sein. Worüber er jedoch redete waren eher Methoden und Autoren, die er seinen Studenten ans Herz legte. Schrecklich! Wir waren uns einig: „Wie kann man nur soviel reden, ohne etwas zu sagen?“ – von wegen Neuzeit II 1753 bis heute… Da werden wir wohl freiwillig nicht mehr hingehen, gehört ja auch nicht zu unserem Studienplan, war ja mehr ein Reinschnuppern :).

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: