Paketdienstleister: Wie günstig verschicken?

Hermes (www.hlg.de), der vor einem Jahr noch der günstigste Paketdienstleister für XS-Pakete bzw. S-Pakete (national) war, sorgt nun mit einem Dieselaufschlag von 0,20€ (international 0,40€) für Aufsehen. Früher lag der Preis für das kleinste Paket bei 3,85€, heute liegt er inkl. aller Gebühren bei 4,10€ (bei Online-Paketschein zum Selbstausdrucken; ohne: 4,50€)

Damit ist Hermes teurer als der damalige Preis für XS-Pakete über   GLS (http://www.gls-group.eu) – er lag damals bei 4,00€. Doch auch bei GLS-Germany hat sich etwas getan: 4,10€ muss man nun als Privatkunde für ein Paket berappen – damit ziehen die beiden gleich, wobei der Aufwand eines Online-Paketscheins bei Hermes doch erheblicher ist, als das Paket an einer GLS-Annahmestelle aufzugeben.

Ganz unbenommen von den Preiserhöhungen der Konkurrenten zeigt sich DHL (www.dhl.de), der Service der Deutschen Post. Hier kostet das kleinste Paket nach wie vor 3,90€. Man wirbt zwar im Internet und Fernsehen mit 1€ ermäßigt bei Online-Frankierung, dieser Rabatt wird aber erst ab einem DHL-Paket (bis 10kg) zu 6,90€ gewährt. Eines steht an dieser Stelle jedoch fest: Der Paketservice DHL ist im Moment der billigste Anbieter für Paketsendungen bis 2kg (national).

www.hlg.de www.gls.de www.dhl.de
4,10€* 4,10€ 3,90€

*bei Online-Paketschein

nicht berücksichtigt sind Zusatzleistungen und Paketmaße. Es wurden jeweils die Preise für die billigsten und damit kleinsten Pakete verglichen

unverbindliche Preisempfehlungen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: