«

»

Aug 11

Test: HD+ auf dem Technisat S2+

Es ist schon eine Weile her, dass ich SAT-Receiver getestet habe. Aber da ich jetzt einer von 50 Teilnehmern des HD+-Sehtests geworden bin, bietet es sich an, nicht nur HD+, sondern auch das mitgelieferte Gerät zum Testen zu bewerten.

2013-08-09 16.09.292013-08-09 16.06.432013-08-09 15.56.17

Verpackung und Lieferumfang

Der Technisat S2+ kommt in einer gelben normalgroßen Verpackung daher und ist mit dem üblichen HD+-Siegel versehen (was das bringen soll, steht auf einem anderen Blatt). Die Verpackung selbst lässt nicht viel Platz für Luft, das Gerät ist anständig verpackt. Mit dazu gibt es eine Fernbedienung, eine kleine Bedienungsanleitung, Batterien und – was als Pluspunkt hervorzuheben ist – ein HDMI-Kabel. Das Gerät selbst wiegt fast nichts und ist klein und handlich.

Die HD+-Karte steckt links in dem vorgesehenen Slot und ist im Gegensatz zum Technisat HD8+ mit keiner Abdeckung versehen. Auch einen zweiten USB-Anschluss sucht man vergeblich. Auf der Rückseite verfügt der S2+ über die üblichen Audio-Anschlüsse, einen USB-Port zum Anschluss von Festplatten zum Aufnehmen (DVR) und einen HDMI-Port. Insgesamt wirkt das Produkt in der Betrachtung ganz ordentlich.

Der Technisat HD8+, den ich hier im Test auch erwähnen möchte, weil er fast baugleich zum S2+ ist, existiert ein USB-Port zusätzlich vorne unter einer Klappe.

Die Fernbedienung der beiden Geräte wirkt, wenn man sie mit mancher neuer SAMSUNG oder LG-Fernbedienung vergleicht, designmäßig etwas altbacken, klassisch eben, und liegt als Klotz einfach nicht komfortabel in der Hand. Vor allem die Tasten zur Aufnahme sind seltsam als Funktionstasten oberhalb des Steuerkreuzes untergebracht, was recht unpraktisch ist.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme hat Technisat wie es sich für ein deutsches Traditionsunternehmen gehört möglichst einfach gestaltet: Zunächst wählt man die Bediensprache. Im nächsten Schritt lädt das Gerät per ISIPRO vom eigenen Server die Programmlisten, sodass man direkt starten kann (denkt man). Anschließend erkennt das Gerät, dass manche Sender Regionalprogramm ausstrahlen und fordert zur Wahl des richtigen Regionalprogramm auf, bevor es automatisch eine Programmliste für den heimischen Betrieb erzeugt. Soweit so gut!

Als nächstes fordert das Gerät dazu auf, ein Firmware-Upgrade durchzuführen und da fangen dann auch die Probleme an. Wer in nächster Zeit seine Lieblingsserie gucken will, sollte diesen Schritt überspringen. Folgt man den Anweisungen fährt das Gerät herunter und startet im Update-Modus, in dem die Firmware über Satellit gezogen wird. Selbst wenn die Verbindung zum Internet hergestellt ist, hat man hier nicht wirklich die Möglichkeit, zu wählen, wo das Firmware-Update herkommen soll. Im Test wurde das FW-Update nach einer halben Stunde Wartezeit ohne sichtbaren Fortschritt abgebrochen (diese Funktion ist übrigens vorgesehen, Daumen hoch).

Bedienung

Anschließend kann es dann endlich los gehen. Beim ersten Starten wurde ich allerdings etwas enttäuscht: Das Erste HD, platziert auf Sendeplatz 1, zeigte kein Signal. Auch nach eines Senderdurchlaufs war das Programm nicht auf den Schirm zu kriegen (zum Vergleich: Auf meinem anderen SAT-Receiver funktioniert das problemlos). Den Rest der Programme stellt das Gerät gestochen scharf dar. Nach Aktivierung der HD+-Karte kommen schlussendlich auch die privaten Sender gut rein. Hochaufgelöst in 1080p lässt sich nun RTL, Sat1 und ProSieben genießen.

Die EPG-Funktion des Receivers wirkt ebenso wie die Fernbedienung etwas in die Jahre gekommen. Große Hersteller haben es hier vorgemacht: Die Zeitlinie macht einfach mehr Sinn als die einfache Listenansicht, die im S2+ verbaut ist. Die Menüführung ist insgesamt gut gelungen und ist durchdacht, ist allerdings auch wie alles grau in grau gehalten. Einprägsame Symbole sucht man im Menü vergeblich. Die Möglichkeit zur Senderanordnung unterirdisch kompliziert, hier muss Technisat mal nachbessern. Insgesamt wirkt die Menüführung und die ganze Firmware nicht mehr so als wäre sie auf heutigem Stand, sie ist durchdacht, schlicht und übersichtlich. Ein bisschen Design kann man allerdings erwarten. (Vor drei Jahren kaufte ich den Technisat HD8+, der hatte die gleiche Firmware, seitdem hat sich einiges getan!)

Aufnahmefunktion

Die Funktion zur Aufnahme ist nach wie vor sehr gut durchdacht und gut gelungen. So lassen sich mehr oder weniger komfortabel über die alte EPG-Liste Timer-Einstellungen tätigen (auch Durchschleifen an Videorecorder ist möglich) sowie eine komplette Übersicht über alle Timer anzeigen und löschen. Hat man eine Sendung zur Aufnahme programmiert fährt das Gerät, wenn es aus ist, in eine Art Aufnahmemodus. Wenn man es währenddessen einschaltet frägt es, ob man die Aufnahme von Anfang oder ab aktueller Zeit starten will (das geht auch bei HD+-Aufnahmen). Das Gerät denkt beim Aufnehmen mit, sodass man nicht ausversehen eine Aufnahme abbricht.

Einziger Schwachpunkt, der erwähnenswert ist: Das Gerät akzeptiert nur FAT-formatierte Festplatten – wie von Technisat üblich. Das ist wirklich nicht mehr zeitgemäß.

Fazit

Insgesamt ist das Gerät für seine 100,- ein guter Receiver, dessen Firmware leider etwas in die Jahre gekommen ist. Wer einen Receiver sucht, der stabil funktioniert, der aufnehmen kann und der vom Gerätehersteller durchdacht ist udn auf die ganzen “Komfort-Funktionen” (insbesondere HbbTV) verzichten kann, ist mit dem Gerät gut beraten.

Gesamtnote: 2,7 – voll befriedigend.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: