«

»

Nov 20

Test: Sony BluRay-Player BDP-S480

Voller Erwartungen öffnete ich gestern das Paket des Sony BDP-S480. Für 99,- € ist er derzeit zu haben.

Die 3D-Funktionen des Geräts konnte ich mangels eines geeigneten Fernsehgerätes nicht testen.

Verarbeitung

Positiv fällt das Gewicht des Players auf, er ist angenehm leicht. Ein wenig wundern die Funktionsweise der Tasten am Player: Aus dem Player selbst ragen kleine Stifte mit Beschriftungen darüber. Drückt man einen nach unten auf die abstehende Kante löst man die entsprechenden Funktionen am Player aus (Standard: Stop, Play, Pause usw.). Je nachdem, was man mag, kann das positiv oder negativ sein. Einerseits verwendet man diese Tasten eh fast nie, anderenfalls vernimmt man ein leichtes Knacken, jedesmal, wenn man sie bedient. Dafür kann es nicht passieren, dass man den Player – anders wie bei den Touch-Intensiven Tasten am Samsung BluRay-Player (BD-C5500) – aus Versehen an bzw. ausschaltet beim USB-Plug. An die Fernbedienungen von Sony muss man sich gewöhnen. Sie kommen mit einer geriffelten hinteren halbrunden Oberfläche daher und sehen von den Tasten her standardmäßig aus.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme des Sony BD-S480 ist einfach. Ein übersichtliches schön anmutendes mattschwarzes Menü mit leichtem blauen Verlauf führt in klarer weißer Schrift durch den Einrichtungsvorgang. Es erinnert ein wenig an das Design der Playstation. Das Menü selbst im Player ist in Reitern organisiert. Rechts und Links navigiert man durch die Funktionen VIDEO, AUDIO usw und nach oben und unten kann man dann die Unterkategorien wählen. Alles sehr schön organisiert und strukturiert. Die Übersicht verliert man bei dieser Optik auf keinen Fall.

In Betrieb fällt er durch eine weiße breite Standby-Leuchte auf. Ist er ausgeschaltet leuchtet kein Licht (+).

Web-Inhalte

Die Einrichtung von Internet mithilfe eines Standard-WLAN-Adapters von Netgear (der jedes Heimkinogerät ins WLAN einbinden kann) klappte problemlos. Sofort konnte man auf bestehende Internet-Video-Dienste zugreifen. Dies testete ich allerdings nur ganz kurz. Der Player bietet u.a. Zugriff auf ausgewählte Inhalte von Sevenload, ProSieben, Sat1, LoveFilm-VideoOnDemand, Podcasts, Eurosport etc. Der Zugriff klappte recht flott. Natürlich fehlt die Anbindung an den Sony eigenen Qriocity-Store nicht, man hat ihm sogar einen eigenen Reiter verpasst.

 Standardfunktionen, Festplattenwiedergabe

Den so genannten Avatar-Test (Einlesezeit und Wiedergabe von Camerons Avatar) besteht der Player mit mittelgutem Ergebnis: Er braucht 30 Sekunden um die 4GB Menü einzulesen (ich habe das auch schon schneller erlebt, z.B. von Philips, und langsamer vom SAMSUNG BD-C5500). Die Menüs und die Bildwiedergabe ist auf den ersten Blick einwandfrei. Auch das Auswerfen und Einfahren der Schublade klappt zügig.

Negativ fallen leider die USB-Funktionen des Geräts auf. Es hat (anscheinend) keinen internen Speicher, diesen kann man jedoch durch einen USB-Stick oder eine geeignete HDD erweitern. Das geht jedoch nur an der hinteren USB-Buchse, die leider schon von meinem WLAN-Adapter (Stromversorgung) belegt ist. Die vordere Buchse, die noch dazu komplett offen liegt (ohne Klappe), ist hierfür nicht geeignet. Durch die Bank Mangelhaft fällt das Festplatten-Management auf: Meine 1TB passive USB-Platte funktionierte nur bedingt an dem Gerät. Navigieren lässt sich auf USB-Geräten nur, indem man vorher den Dateityp, den man suchen möchte festlegt. Sucht man nach Videos fangen die Probleme an: Bei der Ordnertiefe von n=4 war bei mir jedenfalls Schluss. Ab dem vierten Unterordner wurden einige Ordner nicht mehr dargestellt – oder als Ordner ohne Videoinhalte bezeichnet.
Das Gerät arbeitet außerdem sehr sehr lange auf der Festplatte, was genau tut, weiß man nicht. An der Leuchte der Festplatte erkennt man dauernd Lese und Schreibzugriffe, selbst, wenn man sich nur im Menü bewegt. Lässt man die Player mal machen (vielleicht hat er ja irgendwann den Index für die HDD erstellt), so stellt man fest, dass das Gerät irgendwann sich automatisch in den Standby-Modus fährt (das kann man zwar einstellen, aber solange darf Festplattenmanagement einfach nicht dauern).
Ganz schlimm wird es, wenn man sich erlaubt dazwischen die Ordnerstruktur mithilfe eines PC’s zu ändern. Der Player zeigt dann munter die alte Dateistruktur an und meldet dann bei allen Videos dass sie nicht abgespielt werden können.

Negativ fällt auch die Ausstattung mit Codecs auf. Das Gerät kann mit so einigen MKV- und WMV-Formaten nicht.

Dieses mangelhafte Dateimanagement war u. a. der Grund warum ich das Gerät zurückschickte.

Steuerung per App, Browserfunktion

Sony stellt eine App für Android zur Steuerung bereit mit der sich das Gerät in Grundzügen fernsteuern lässt. Prinzipiell fällt dies doch sehr positiv auf, weil die Einrichtung und Handhabung doch sehr gut funktioniert. Mit der Fernbedienung ist man, was Pfeiltasten angeht dann aber doch schneller.

Positiv fällt außerdem der mitgelieferte Internet-Browser auf, der sich per App gut fernbedienen lässt. Vor allem die Eingabe von URLsist ganz solide gelöst.

Zusammengefasst:

  • Tasten am Gerät (+-0)
  • solide Fernbedienung liegt ganz gut in der Hand, Optisch etwas standardmäßig (+)
  • Inbetriebnahme (+)
  • Menüführung & Übersichtlichkeit (++)
  • Avatar-Test (+)
  • USB-Handling (–)
    • undefinierte HDD-Zugriffe (–)
    • Ordnertiefe (-)
    • fehlerhaftes Dateimanagement (–)
  • Mitgelieferte Codecs (-)
  • Interner Speicher = 0, nur über hintere Buchse (-)
  • Steuerung per App (+)
  • Rendering von Webseiten im Browser (-)

Fazit:

Eins schöner Player für Menschen, die nur BDs abspielen wollen. Sobald man jedoch Zusatzfunktionen wie das Abspielen von Videos von HDD nutzen will, fällt er durch!

Leider keine Kaufempfehlung!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: