#Antilagerkoller 117 – Frohes neues Jahr!

Liebe Leser,

ich wünsche ein frohes, neues, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr 2021. Möge das kommende Jahr besser werden als das Letzte.

Die Perspektiven könnten nicht besser sein: Die Impfungen haben begonnen, der Wirtschaftsaufschwung wird sich bemerkbar machen.

Doch was bleibt vom Krisenjahr 2020?

Jahreswechsel

Corona hat uns auch beim Jahreswechsel fest im Griff. Das zeigen die Bilder, die tagesschau.de rund um die Welt zusammengestellt hat. Es gibt wenig Feuerwerk und sehr wenig Menschen auf den Straßen. Klickt die Bilder durch und nutzt den Schieberegler, um den Jahreswechsel im Vergleich zum letzten Jahr zu sehen:

In eigener Sache…

Für meinen Blog hat 2020 den Aufschwung bedeutet, worauf ich schon im letzten Blog-Eintrag einging. Doch seit wann gibt es pe-home.de eigentlich und wie sah es vorher aus?


Der Lockdown geht weiter

Der harte Lockdown seit dem 14. Dezember geht in die Verlängerung, darüber herrscht große Einigkeit bei Bund und Ländern. Nur über das Wie streiten unsere Politiker noch. Am heutigen Dienstag tritt die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten zusammen und beratschlagen die nächsten Schritte. Die Zahlen sind immer noch zu hoch, obwohl sie an den Feiertagen sprunghaft nach unten gegangen sind. Das liegt vermutlich daran, weil weniger getestet wird. Vielleicht führten die Feiertage auch dazu, dass man Tests vorgezogen hat. Wenn alle, die vor Weihnachten positiv getestet wurden, sich Quarantäne begeben haben, dann bleibt eine dritte Welle vor Weihnachten vielleicht aus. Hiervon kann man nur leider nicht ausgehen.

Da allerdings derzeit nicht abzulesen ist, wie sich die Feiertage auf die Zahl der Neuinfektionen ausgewirkt haben, kann man nur von einer Verlängerung bis Ende Januar ausgehen. Jens Spahn erwägt Lockerungen evtl. an die Impfquote der 70- bis 80-Jährigen zu knüpfen.

Leidtragende

Der Einzelhandel und die Frisörläden bleiben sicherlich bis Ende Januar geschlossen. Über Möglichkeiten zur Abholung in Geschäften sollte man nochmal lokal nachdenken. Derzeit ist die kontaktlose Abholung im Laden nur in 10 von 16 Bundesländern möglich. Übrigens: In der Gesamtsicht verzeichneten die Einzelhändler im Jahr 2020 ein Umsatzplus von 5,3% im Vergleich zum Vorjahr – Rekordstand seit Beginn der Aufzeichnungen 1994. Zu den Gewinnern zählt klarer weise der Onlinehandel mit einer Steigerung von 24%, im Bereich der Mode- und Textilbranche brach der Umsatz um 21,1% ein.

Deutschland, digitalisier dich!

Diskussionspunkte

Über die Öffnung von Kitas und Schulen streiten die Länder abermals. Die Kultusministerkonferenz entschied gestern, die Schulen weiterhin geschlossen zu halten und auf Fernunterricht (sofern möglich) zu setzen. Die Bundesländer dürfen aber weiterhin nach Infektionsgeschehen gewisse Teile öffnen. Außerdem verständigte man sich auf einen Stufenplan zur Öffnung der Schulen. Die Öffnungen der Kitas scheint genauso Stückwerk zu werden wie die der Schulen. Immerhin ist man sich in dem Punkt einig, dass man eine Notbetreuung auf jeden Fall anbieten werde.

Auch über mögliche Verschärfungen wird heute gesprochen: Mögliche Kontaktbeschränkungen sind möglich (Treffen von maximal zwei Personen konsensfähig), genauso wie die Einschränkung der Bewegungsfreiheit auf bis zu 5km (15km) um den eigenen Wohnsitz – nach Infektionsgeschehen (im Gespräch, aber nicht konsensfähig: 100 pro 100k). Derzeit gilt die Regelung nur in Sachsen in abgeschwächter Form: Hier darf man sich nur noch 15km vom eigenen Wohnort entfernen.

Bild bestätigt: Wir sind Hunde!

Weitere Diskussionspunkte sind eine Homeoffice-Pflicht, wo möglich, und eine Verringerung der Sitzplätze im ÖPNV auf 25% – so ein Vorschlag kann nur von jemandem kommen, der noch nie Bahn gefahren ist.

Dennoch: Hauptsache in der Corona-Warn-App bleibt der Datenschutz und damit die informationelle Selbstbestimmung gewahrt.


#Impfstreit

Der Impfstoff ist knapp

Eine Woche nach dem Impfstart ist der Impfstoff immer noch zu knapp. Bundesgesundheitsminister Spahn wird vorgeworfen, nicht schnell genug und ausreichend Impfstoffe für Deutschland beschafft zu haben. Doch trägt Deutschland tatsächlich die Schuld? Schließlich hatte man sich entschieden, sich auf ein zentrales Vergabeverfahren der Impfstoffe in der EU zu verlassen. Doch die EU hat nur sehr zaghaft und vor allem breit gestreut Impfstoffe bestellt, während beispielsweise die Amerikaner auf nur 3 Hersteller gesetzt haben und die Bevölkerung dort, wenn man alle Impfdosen zusammenzählt, überversorgt ist.

Für 50 Mrd. Euro auf EU-Ebene mehr hätte man sehr viel mehr Impfstoffe bestellen können, so liest sich jedenfalls der Spiegel-Kommentar zum fatalen Geiz der EU.

Letztlich war es Angela Merkel, die sich für das europäische Vergabeverfahren entschied und zwar entgegen des Willens von Jens Spahn, der die Bestellung mit drei anderen großen europäischen Ländern schneller über die Bühne bringen wollte.

Impfgeschwindigkeit erhöhen

Den Blick nach vorne gerichtet versucht man jetzt die Impfgeschwindigkeit zu erhöhen. Impfspitzenreiter ist derzeit Israel mit 14,4 Geimpften pro 100.000 Einwohner (Deutschland 0,36). Eine Impfung mit sechs statt fünf Dosen pro Vakzin wird teils schon in Berechnungen eingerechnet und erhöht die zur Verfügung stehende Impfstoffmenge um 20%. Eine Verlegung der zweiten Impfung um 2-4 Wochen ist ebenso im Gespräch. Nach derzeitigem Stand wird einer geimpften Person die zweite Dosis zwei Wochen nach der Ersten verabreicht. Studien zufolge könne der Zeitraum aber verlängert werden, da die erste Impfung schon ausreichend Schutz für eine gewisse Zeit biete.

Über die Zulassung des Impfstoffs von Moderna (US) wird am morgigen Tag ein Statement von der EMA erwartet.

Probleme gibt es leider auch bei der Terminvergabe. Die Hotline ist überlastet. Warum man da nicht längst ein Registrierungsportal gebaut hat, erschließt sich mir keineswegs. Solange man aber nicht genug Impfstoff besitzt, braucht man dennoch dort nicht aufstocken. Internet-Portal bauen, jetzt!


Das wars von meiner Seite. Nach den Beschlüssen von Bund und Ländern melde ich mich wieder und aktualisiere ggf. den Artikel.

Möge uns das Jahr 2021 mehr positive Nachrichten bescheren als das letzte Jahr. Ich wünsche allerseits einen guten Start dieses Jahr! Und passt auf!

Euer pedaa

%d Bloggern gefällt das: