#Antilagerkoller 116 – Rückblick und neue Chancen

Liebe Leser,

ein letztes Mal in diesem Jahr wende ich mich nun zu euch und gebe einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Es war turbulent und aufregend. Ich habe mich noch nie so sehr mit Politik auseinandergesetzt wie dieses Jahr und bin um einige Erfahrungen reicher geworden. Mein Blog diente dazu, das Gelesene zu verarbeiten. Nicht zuletzt durch meine Leser, die mir viel Feedback gaben, habe ich immer weiter gemacht. Danke für euer Interesse an meinem #Antilagerkoller-Blog im Jahre 2020. Ich freue mich über die zahlreichen Besuche und kritischen Kommentare und Anmerkungen.

Was hat dieses Jahr gebracht und welche Chancen bietet das neue Jahr 2021?

Das Jahr 2020 für pe-home.de

Lange hat meine Homepage und mein Blog ein einsames Dasein gefristet. Seit nunmehr 5 Jahren finden habe ich nichts mehr Neues geschrieben. Ab und an verlieren sich einige verzweifelte Schüler in meinem Downloadbereich für Zusammenfassungen oder Google-User auf diversen Hilfe-Seiten und informieren sich beispielsweise darüber, wie man das Kultspiel You don‘t know Yack 2 auf Windows Vista aufwärts installiert.

Doch 2020 gelang mir der Neustart: ich schrieb insgesamt 116 Einträge und informierte über das aktuelle Corona-Tagesgeschehen (inzwischen Wochengeschehen). Mein Blog half mir das Gelesene zu verarbeiten, zu reflektieren und zu sortieren. Meine Quellen sind sehr zahlreich (Tech-Seiten sind kursiv dargestellt):

Um meine Homepage weiter populär zu machen, postete ich die Links bei Whatsapp, Twitter und Facebook. Nach dem kleinen Erfolg sicherte ich mir schließlich die Domain

www.antilagerkoller.de.

Wollt ihr wissen, seit wann es pe-home.de gibt? Hier entlang…

Stille Nacht…

Es ist sehr ruhig geworden um die Weihnachtszeit. Das liegt vor allem daran, dass die ganzen Newsrooms, in denen ich mich informiere, Pause gemacht haben — und Ich auch. Nach der Zulassung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer am letzten Montag sind vorgestern die ersten Impfstoffdosen in Deutschland angekommen. Und gestern ging es dann richtig los. Die ersten mobilen Teams fuhren, begleitet von Politik und Medien in die Alten- und Pflegeheime und verabreichten den Impfstoff.

Doch in Sachsen wollte man früher dran sein. In einem Pflegeheim in Halberstadt wurde als erstes eine 101-jährige bereits am Samstag geimpft. Über die Entscheidung, direkt mit dem Impfen zu starten wurde Ministerpräsident Kretschmer und Gesundheitsminister Spahn per SMS informiert. Sie zeigten sich überrascht. Die große Diskussion, warum man sich in Sachsen über die Regel hinweg gesetzt hat, blieb Gott sei Dank aus.

Während die Sachsen einen Tag früher dran waren, konnten die Impfungen in Franken erst später starten. Die Kühlkette des Impfstoffs, der bei -70°C gelagert werden muss, sei unterbrochen worden. Die 1000 Vakzine werden nach langem hin und her nicht mehr verwendet, obwohl der Einsatz laut Hersteller eigentlich unbedenklich gewesen wäre.

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App hat mit dem Impfstart auch ein Update bekommen. In der aktuellen Version lässt sich nun auch ein Kontakttagebuch pflegen. Außerdem hat sich mit der letzten Version auch die Risikoberechnung verändert und weiter verbessert. Bei einem Risikokontakt lässt sich jetzt ablesen, wann man denjenigen getroffen hat.

Ausland

  • Nachdem Schweden nun zugeben musste, dass der eigenwillige Weg in der Corona-Krise viel geöffnet zu lassen und auf Freiwilligkeit zu setzen, gescheitert sei, macht die Regierung nun den Weg für einen ersten Lockdown frei und will ein Gesetz hierzu durchs Parlament bringen. Hier erwartet man auch nach dem Dreikönigstag, an dem sich viele Familien treffen, um sich zu beschenken, eine weitere große Infektionswelle.
  • Trotz Lockdown in Österreich wurden Skigebiete in Österreich förmlich überrannt. Nun wird über neue Sicherheitskonzepte nachgedacht. Parkplätze werden verkleinert und für mehr Abstand gesorgt. Auch in Winterberg in Nordrhein-Westfalen gab es am Wochenende lange Staus, obwohl alle Lifte, Restaurants und Hotels geschlossen hatten.
  • Die AIDA muss aufgrund eines IT-Problems ihre Silvesterkreuzfahrten absagen. Schuld sei anscheinend ein Computer-Virus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Kostenlosgesellschaft

Erinnern wir uns doch mal zurück an Mai 2020, in dem die Corona-Krise die Welt noch fest im Griff hatte. Zahlreiche Urlauber saßen im Ausland fest, weil ihre Füge weltweit gestrichen wurden. Außenminister Heiko Maas charterte in Auftrag der Bundesregierung zahlreiche Maschinen für knapp 100 Mio. Euro und holte viele Urlauber weltweit zurück. Doch diese beispiellose Rückholaktion war nicht kostenlos. Der Bund ging davon aus, dass die Zurückgeholten wenigstens 40% bezahlen würden, was ungefähr dem Preis-Niveau eines normalen Economy-Tickets entspricht. Rund 28.000 Zahlungsaufforderungen wurden verschickt, wovon inzwischen ein Viertel bezahlt ist. 60 Urlauber wären anscheinend lieber im Urlaub geblieben und klagen jetzt gegen die Zahlungsbescheide.


Perspektive

Und was erwartet uns 2021?

  • Zunächst einmal nichts Gutes. Nachdem die Neuinfektionszahlen zu Weihnachten in den Keller gewandert sind (zuletzt 11 Landkreise mit einer Inzidenz unter 50), weil weniger getestet wurde, erwarten wir nun wieder mit steigenden Infektionszahlen nach Weihnachten und Silvester. Gleichzeitig erwarten wir eine Verlängerung des im Dezember beschlossenen Lockdowns über den 10. Januar hinaus. Weitere vier Wochen ohne Geschäfte und mit strengen Ausgangssperren in manchen Landkreisen. Bisher sind 30.000 Deutsche an Covid-19 verstorben.
  • #AufKanteGenäht: Man sollte ja eigentlich meinen, dass Krankenhäuser momentan viel zu tun haben und deswegen auch finanziell gut da stehen. Auch wenn Ersteres stimmt, ist Letzteres leider ein Trugschluss. Durch die Verschiebung von gut bezahlten OPs schmelzen die Kapitalpuffer in deutschen Krankenhäusern. Die deutsche Krankenhausgesellschaft warnt, dass Krankenhäuser ohne Hilfe bereits im ersten Quartal schon manche Gehälter nicht mehr bezahlen könnten.
  • Mit einer Durchimpfung der hiesigen Alten- und Pflegeheime sollte man innerhalb von zwei bis sechs Wochen ein Abflachen der Infektionskurve unter den Alten erwarten – vorausgesetzt es lassen sich alle impfen.
  • Der Chef der Initiative Querdenken, Michael Ballweg, hat seine Community dazu aufgerufen, das Demonstrationsverbot in Berlin am 30.12. zu akzeptieren und eine Pause zu machen. Es ist ruhig geworben um die Initiative. Unterdessen beleuchtete Jan Böhmermann im ZDF Magazin Royale die kapitalistischen Motive des Herrn Ballweg. Sehenswert
  • Das Wirtschaftsklima und die damit verbundene Stimmung in Deutschland ist gut. Es geht aufwärts, ein Ende der Pandemie scheint in Sicht, der Brexit ist durch und Trump ist abgewählt. Doch die Aussetzung der Insolvenzanzeigepflicht wird bald ein Ende finden. Erst dann wird eine Insolvenzwelle von Unternehmen auf Deutschland und seine Banken zurollen. Wann diese Zombie-Unternehmen zum Vorschein kommen ist derzeit noch ungewiss, doch sie wird kommen. Vapiano war (leider) erst der Anfang…
  • In den nächsten Tagen erwarten wir außerdem eine Antwort auf die Frage, ob der Impfstoff auch gegen die aggressivere Mutation aus GB wirkt. In einer Analyse kam jetzt heraus, dass sich die Mutation 1.1.7. schon im November in Niedersachsen ausgebreitet hat. Die Grenzschließung zu Großbritannien erscheint mehr und mehr als blinder Aktionismus. Vielleicht war es auch der Versuch, einen Brexit-Deal in letzter Sekunde zu erreichen. Und wer hätte es gedacht, dass sich da noch eine Einigung ergibt?

Jetzt aber endlich: Silvester! So sehr wir uns aufs Böllern gefreut haben, wir müssen wohl ohne ins neue Jahr starten. Das hat das Jahr aber auch nicht verdient. Stattdessen haben wir an Silvester endlich Zeit das Spiel des Jahres auszuprobieren

Und wer denkt, nächstes Jahr werde alles besser,… Watch out!

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021. Möge das neue Jahr uns mehr positive als negative Nachrichten bescheren. Man liest sich!

Euer pedaa

%d Bloggern gefällt das: