#Antilagerkoller 93 Hitzestau

Moin liebe Leser,

was war das für ein heißes Wochenende? Wir sulten uns in unserem eigenen Saft, nachts hatte es 25°C und tagsüber jenseits der 35°C. Man traute sich nicht mehr vor die Tür, außer um vielleicht ins Schwimmbad zu gehen.

Auf der Suche nach Abkühlung

Doch im Schwimmbad lauert die böse Corona-Überraschung:

Ohne eTicket kommt hier niemand herein und für heute sind alle Tickets schon weg.

So einen Satz kennen wir höchstens aus Barcelona, wenn man die Sagrada Familia besuchen will. Dieses Jahr gibt es aufgrund der Erfassung von personenbezogenen Daten in den meisten Schwimmstätten auch nur eTickets. An den öffentlichen Baggerseen stapeln sich indessen die Menschen und die Strandbäder brauchen extra Security, die die Menschen am Eindringen durch den Maschendrahtzaun hindern. Es ist schon paradox: Dort, wo Abstände eingehalten werden, wollen die Leute unbedingt hin, weil dort ja bekanntlich noch Platz am Strand ist.

Abkühlung im Rhein

…ist allerdings auch wiederum keine Alternative, musste eine 27-Jährige Kölnerin am Samstag erfahren – inzwischen wurde deren Leiche aus dem Rhein geborgen.

Da lob ich mir doch mal die Stadt Wien:

PS: Die Sagrada Familia ist übrigens bis Oktober ausgebucht.

Nachrichtenüberblick

  • Gesundheitsminister Jens Spahn stellt jetzt mehr Geld für die Verfolgung von Infektionsketten bereit. Auch das RKI darf sich über gute 10 Millionen Euro vom Bund freuen.
  • Bayerns Ministerpräsident Söder kündigt an, die Testkapazitäten im Land weiter massiv auszubauen. So wird es bald in jedem Landkreis ein Testzentrum geben. Reiserückkehrer sollen sich insgesamt zweimal testen lassen: Einmal direkt nach Ankunft und ein weiteres Mal 5-6 Tage danach. Der Plan für Bayern sieht vor auf 200.000 Tests pro Tag zu kommen.
  • In zahlreichen Bundesländern startet diese Woche das neue Schuljahr. Es wird eine anspruchsvolle Aufgabe, Präsenzunterricht unter den gegenwärtigen Bedingungen anzubieten und nicht die Schule im Verdachtsfall sofort schließen zu müssen. Die Maskenpflicht ist je nach Bundesland anders umgesetzt und Dauer-Diskussionsthema in Deutschland.
  • Die Allianz Versicherung möchte die Erfahrungen aus der Pandemie nutzen, um circa 40% der Belegschaft dauerhaft ins Homeoffice zu schicken. Somit entsteht eine komplett neue Arbeitswelt für Versicherungsunternehmen in Deutschland.


Ich wünsche einen geruhsamen Start in die neue heiße Woche und behaltet einen kühlen Kopf!

Euer pedaa

%d Bloggern gefällt das: