#Antilagerkoller Tag 20 – Eckpunkte des EXITs

Liebe Leser,

was die Schulschließungen angeht feierten wir diese Woche Bergfest. Bald geht’s wieder los! Aber ist das wirklich so? Die Kultusminister haben sich schon einmal beraten: Es wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass die Abschlussklassen ab 20.04. wieder in die Schule dürfen… (Diskussion Ende offen)

Wie kann eine EXIT-Strategie aussehen? Dieser Beitrag beleuchtet zumindest die Eckpunkte und verzichtet diesmal auf den Nachrichtenüberblick – zugunsten eines möglichst nachrichtensparsamen Wochenendes.

Es herrscht Stillstand in Deutschland. Der Lockdown hat uns fest im Griff, die Wirtschaft steht am Rande einer Krise, die Rezession wird folgen. Und des Staaten geht es auch nicht besser. Während die europäischen Staaten stellenweise neidisch auf das arrogante Deutschland (u.a. wegen des Neins zu Eurobonds) starren, macht sich hier der Ruf nach einer EXIT-Strategie breit.

Doch den perfekten Plan für einen EXIT aus dem Shutdown gibt es bislang nicht. Gestern haben sich zunächst Wirtschaftsexperten zu Wort gemeldet. Das 37-seitige Papier listet aber eher die Grundelemente eines EXITs auf, ein Plan ist es lange nicht. Die wichtigen Punkte

  • Das Gesundheitssystem muss (vor allem in den nächsten zwei Wochen) weiter gestärkt werden. Das betrifft einerseits die Schutzkleidung, aber auch Medikamente und Personal.
  • Man muss weiter flexibel mit individuellen Maßnahmen in lokalen Regionen reagiert werden können – unabhängig von Entscheidungen des Bundes.
  • Die Ausbreitung des Virus muss kontrollierbar werden – sicherlich kann hier eine App hilfreich sein. Insgesamt muss bis dahin eine IT-Infrastruktur geschaffen werden, damit Wissenschaftler wie auch Politiker besser an bessere Daten kommen.
  • Es empfiehlt sich eine differenzierte graduelle Öffnung verschiedener Sektoren je nach Ansteckungsgrad.
  • Vollautomatische Fabriken sollen nicht stillstehen. Dort, wo Homeoffice möglich ist, sollte es auch weiterhin stattfinden, um das Risiko zu minimieren. Auch Industrieunternehmen mit hoher Wertschöpfung sollten wieder geöffnet werden.
  • Klare Kommunikation wird als wichtigstes Element bei der EXIT-Strategie verstanden. Die Politiker müssen sich einig sein, welche Maßnahmen wo aufgehoben oder gelockert werden können. Einheitlich. Transparent. Nachvollziehbar. Ein schwieriges Unterfangen.
  • Als erstes – da sind sich die Experten einig – müssen Kindergärten und Schulen wieder vorsichtig geöffnet werden, da dort eher die wenig vulnerablen Personen zusammenkommen.

Das alles ist sicherlich noch sehr vage, aber immerhin ein Anfang.


Eine sehr spannende Frage geht raus an die Impfgegner im Hier und Heute:


Mit diesen Worten schicke ich euch in ein nachdenkliches Wochenende!

Euer pedaa

%d Bloggern gefällt das: