#Antilagerkoller Tag 3 – HomeOffice

Guten Abend liebe Leser,

heute war ein historischer Tag: ich hatte Home Office, ehm… Die Kanzlerin wandte sich in einer Ansprache an die Nation. Was normalerweise nur an Neujahr geschieht, kommt heute aufgrund der dramatischen Entwicklungen in der Corona-Krise.

Die Lage ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst.

Angela Merkel, 18.03.2020

Der Kanzlerin scheint es echt wichtig zu sein, jetzt die Bundesbürger zu erreichen. Ich selbst habe nur den Zusammenschnitt in den heute-Nachrichten gesehen, aber das reicht mir auch. Die Kanzlerin hat Recht mit ihrem Appell.

Ich selbst war heute ab circa 15.00 Richtung Poller Wiesen und joggend unterwegs. Mich hat zwar niemand angehustet, aber es waren dennoch viele Leute unterwegs. Hauptsächlich aber tatsächlich zu zweit, gehend oder mit den Kindern mit dem Roller unterwegs. Auf den Spielplätzen ist es relativ leer, die Polizei fährt am Rhein auf und ab. Man erkennt nur ein paar Picknicker und eine Gruppe von Männern aus Fernost, die gerade den Grill anheizen. Anscheinend scheint es aber in der Innenstadt von Köln noch anders zuzugehen. Vielleicht kapieren die es auch – irgendwann. Insgesamt wirkte es am Rhein schon spürbar leerer als an einem sonnigen Sonntag, viele halten Abstand und das ist auch gut so. Auch auf den Straßen ist es spürbar leerer geworden.

  • Die Bahn schließt ihre Lounges am heutigen Tage – hoffentlich nicht für immer. Alle, die jetzt noch heimreisen wünsche ich gutes Durchhaltevermögen.
  • Die Geschehnisse haben die europäische Autoproduktion komplett zum Erliegen gebracht. BMW macht 4 Wochen Pause.
  • Aldi und Rewe wollen nicht sonntags öffnen – obwohl sie es jetzt können.
  • Wer dieses Jahr Spargel essen möchte und nichts zu tun hat, sollte sich jetzt als Freiwilliger für die Spargelernte melden – vielleicht wäre das auch mal was, was Versicherungsmitarbeiter sonst so machen können, wenn das VPN gerade streikt. Hmmm… Schüler und Studenten meldet euch bei den armen Bauern #allezusammenschaffenwirdas
  • Great Britain scheint aufgewacht zu sein und schließt jetzt die Schulen – am Montag. Die haben es ein bisschen verschlafen.
  • In einer Kleinstadt in Bayern wurde eine Ausgangssperre verhängt – die erste ihrer Art. Allerdings findet man dann doch relativ schnell Ausnahmen für gewisse Stadtteile. Weitere Städte werden folgen. Wir brauchen starke Nerven.

Und wie siehts an der Klopapierfront aus?

Gähnende Leere! Leute, das ist assozial. Ein Edeka-Mitarbeiter hat reagiert und Hamsterfutter ins leere Supermarktklopapierregal gestellt.

Irgendwie sind HomeOffice Tage langweiliger. Wie auch ein guter Freund leide ich unter #SocialDistancing – aber ich bin morgen schon zum VideoChat verabredet. Das sollten wir auch mal machen ;)… wenn gar nichts mehr geht, spielen wir eben einen Klassiker.

Mit diesen Worten verabschiede ich mich heute schon wieder und wünsche einen entspannten Feierabend. Sorry, dass es heute etwas später geworden ist.

Machts gut und bleibt gesund.

Euer pedaa

%d Bloggern gefällt das: