«

»

Okt 22

Im Test: Die mytaxi.de-App

Liebe Leser,

gestern testete ich die mytaxi.de-App. Ich bestellte nach meinem Besuch bei SternTV am Future-Day ein

mytaxi App

mytaxi App

Taxi um 0:10 Uhr nach Köln Hürth. Die Adressauswahl funktioniert ganz einfach: Man zieht den entsprechenden Punkt auf der Karte genau dorthin, wo man abgeholt werden möchte. Die App errechnet selbstständig die punktierte Adresse (wie im Bild), anschließend kann man sein Taxi für einen beliebigen Zeitpunkt bis zu 3 Tage im Voraus bestellen. Nach der Wahl der Zahlmethode (bar oder per App mit Kreditkarte) wird die Anfrage zu mytaxi geschickt. Es dauerte nicht lange und ein Taxifahrer nahm meine Fahrt an, das heißt, es erschien ein Bild mit dem Namen des Fahrers im Display.

Weiter gings um 0:10. Der Taxifahrer meldete sich pünktlich nochmal am Handy und gab an, wo er auf uns wartete. Außerdem informierte mich die App über das wartende Taxi mit Nummernschild und Fahrzeugmodell. Somit war es einfach zu finden. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Sülz, um eine Freundin nach Hause zu bringen, war ich dann auch am Ziel. Die Taxiuhr lief die ganze Zeit ganz normal mit. Zuhause angekommen tippte der Fahrer den Betrag in die mytaxi.de-App ein und auf meinem Smartphone erschien der zu zahlende Betrag. Bevor man die Zahlung an ihn freigibt hat man noch die Wahl wie viel Trinkgeld man gibt (10 oder 15 oder mehr %). Anschließend gibt man über den Wisch nach rechts die Zahlung frei. Fertig.

Die App funktioniert sehr gut die Taxifahrer sind zuverlässig und nehmen die Aufträge, die sie annehmen ernst. Der Fahrer bestätigte mir, dass er den kompletten Betrag von mytaxi erhalten würde und keine Provisionen abgehen. Die App macht Taxifahren modern, zeitgemäß und bietet größte Transparenz gegenüber dem Fahrer und dem Fahrgast. Zusätzlich übernimmt sie die Zahlung und erstellt die Rechnungen. Durch die Gutscheinaktion war meine erste Fahrt jetzt auch noch umsonst, perfekt.

Anschließend lässt sich der Fahrer per App bewerten und zum Stammfahrer nominieren. Das einzige, was nervt sind manchmal recht lange Ladezeiten der Karten und Funktionen. Wird das hüpfende Auto als Sanduhr angezeigt (warum das im Test nach der Taxifahrt im WLAN ständig passierte, weiß ich nicht) ist der gesamte Zugriff auf die App blockiert. Vielleicht ist sie an manchen Stellen nicht richtig programmiert. Eigentlich ist die App schon sehr gut, an manchen Stellen fehlt das Feintuning noch.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: