«

»

Feb 25

Need for Speed Undercover

nfs

Ich kann mich noch erinnern, welch große Wellen dieses Spiel schon vor seiner Veröffentlichung schlug. Von einem nächsten Grand Theft Auto war damals die Rede, es versprach das beste Need vor Speed aller Zeiten zu werden. Als ich mir das Spiel zulegte, war schon eine gewisse Zeit nach Veröffentlichung vergangen. Was mir nicht aufgefallen war: Die Community war zu diesem Zeitpunkt bereits verstummt. Keiner redete plötzlich mehr über das neue NFS. Dass es kein GTA wird, war mir von Anfang an klar. GTA hat schließlich eine ganz andere Zielgruppe und unterscheidet sich im Konzept gänzlich von NFS. Doch darum soll es in diesem Artikel nicht gehen…

Der erste Eindruck nach der Installation war erst einmal ernüchternd: Beim Fahren wirkte es einem so, als wäre man auf Drogen. Der Himmel glänzend schillernd weiß, überall bunte Farben, der totale Gegensatz zu den Versionen vorher (konkret: NFS Most wanted).Eigentlich dachte ich, mein Core 2 Duo und meine NVidia 9800GT würden dieses Spiel packen, doch das Fahrerlebnis hielt sich doch sehr in Grenzen. Da ich an der Auflösung nicht schrauben wollte, um das Spiel nicht noch schlimmer zu machen, sah ich mich gezwungen, erst einmal sämtliche Grafik-Deatil-Regler herunterzusetzen. Ich wusste, dies ist die beste Möglichkeit, das Spiel flüssig (spielbar) zu machen. Es funktionierte. Nach mehreren Rennen freundete ich mich mit dem Spiel an, es begann mir Spaß zu machen.

Die Rennen waren vielfältig, doch fast zu einfach gestrickt: Während man sich bei Flucht und Cops ausschalten mit der Polizei im Spiel spielen durfte (die wirklich leicht zu überlisten war; teilweise beendete man Rennen nach 30 Sekunden, für die die Dominanz-Grenze bei 2.30 Min lag), waren auch schlichte Rundkursrennen und Sprints mit von der Partie. Jobs, die sich nah an der Story selbst hielten, sahen ganz ähnlich aus, waren aber nicht immer einfach. Hier musste man auch mal den einen oder anderen „Autoschieber-Gegner“ kaputt rammen, was nicht schwer war, denn man selbst nahm ja keinerlei Schaden, oder ein geklautes Auto zum Stützpunkt entweder in einer gewissen Zeit oder ohne viel Schaden (da gab es plötzlich wieder einen Schadensbalken) bringen. Recht unterhaltsam waren die Filmsequenzen, die zwischendurch geschaltet waren. Die Story selbst mag mancher als lahm bezeichnen. Ich hatte eh schon nach dem dritten Mal starten vergessen, worum es eigentlich geht. Ich glaube, man fand sich als Undercover-Agent in Gruppen von Autoschiebern wieder, für die man Jobs erledigt, um sich zu profilieren, oder die man nach und nach ausschaltete, was natürlich keiner bemerkte.

Was mich wirklich ärgerte war, dass ich am Ende in einer Art Sackgasse landete. Ich fuhr ein Rennen nach dem anderen, erhöhte durch die wiederholte Dominanz (blieb unter einer guten Zeit bei der Beendigung) in Rennen mein Fahrerlevel auf 17, dann kam wieder eine Filmsequenz. Meine Agentin sagte mir: „Wir werden sie schon schnappen!“ Ich dachte: „Ja, wird schon passen.“ Doch dann beim Blick auf die Karte, suchte ich vergeblich ein Rennen, auf das ich mich einlassen konnte. Es gab keine Rennen mehr und die Story war meiner Meinung nach noch nicht zu Ende. Enttäuscht beendete ich das Spiel…

Was wirklich neu in NFSUC war, waren so genannte Highway Battles. Diese waren nicht einfach: Hier hatte man die Aufgabe, den Gegner auf der stark befahrenen Autobahn zu überholen und vorne zu bleiben. Leistete man sich einen Fehler (das Rammen von Autos oder anderen Fahrzeugen) war der Gegner schon vorbeigerast. Was das Rennen so schwer machte, war, dass es bei einem Abstand von 300m zum Vordermann zu Ende war. Die Gegner waren in diesen Rennen sehr stark, was man in den anderen Rennen schlecht sagen konnte. Was besonders in allen Rennen nervte war die – meiner Meinung nach – schlecht programmierte KI: Hier hatte man den Eindruck, als wären alle Autos vor einem langsamer als sonst. Machte man als Führender einen Fehler, der zum Anhalten zwang, überholten einen schon die Gegner, die eine Minute zuvor noch Kilometer weit entfernt waren. Kurz anzumerken ist auch, dass die Steuerung aller Fahrzeuge sehr direkt war, d.h. man fuhr auch durch die schärfsten Kurven, durch einfaches Drehen des Joysticks in Kombination mit vom Gas Runtergehen. Bremste man, so machte man gleich 180°-Drehungen oder „J-Turns“, was anfangs nervte.

Fazit: Need for Speed Undercover hat zwar einen hohen Unterhaltungsfaktor, ist aber bezüglich Schwierigkeitsgrad, Story und auch in der Länge des Spielspaß‘ nicht mit den vorherigen Teilen zu vergleichen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: